Während der FMLN-Regierung wurde mit 3.000 Kleinbauern und -bäuerinnen ein Pilotprojekt zur Nutzung biologischer und organischer Inhaltsstoffe in Mais-, Bohnen- und Kaffeepflanzen durchgeführt, um nach Alternativen zu Pestiziden und konventionellen toxischen Düngemitteln zu suchen. Die Ergebnisse waren nach Aussage der Protagonist*innen in jeder Hinsicht beeindruckend: Einsparungen bei den Produktionskosten, höhere Widerstandsfähigkeit der Pflanzen gegen Witterungseinflüsse durch längere Trockenheit, Überschwemmungen, Windstärke, erhöhte Produktivität der Kulturen, die gesunde Früchte (größer, heller und kräftiger) und gesunde (ohne Rückstände oder Gift, das von konventionellen Inputs hinterlassen wird) erhalten. Vor allem aber hat die Arbeit mit biologischen und organischen Inputs keinen Einfluss auf ihre Gesundheit, die ihrer Familien oder die Gesundheit der Umwelt. Die vorherige Regierung hatte in ihren Zukunftsprognosen die konventionellen Inputs schrittweise durch biologische Inputs wie Bioamigo-Produkte ersetzt, die auf Mikroorganismen und organischen Düngemitteln basieren, die jede*r Landwirt*in oder landwirtschaftliche Genossenschaft mit organischen Abfällen aus seiner Parzelle und Gemeinde produzieren kann, und so die Art und Weise der Produktion und des Konsums mit einem nachhaltigen Ansatz geändert, der dazu beiträgt, den Klimawandel einzudämmen und die Umweltkrise in El Salvador zu reduzieren und seinen kleinen Beitrag zum Planeten zu leisten. Aus diesem Grund entwickelten die Regierungen der FMLN zusammen mit organisierten und unorganisierten Landwirt*innen die nationale Produktion von verbessertem (nicht gentechnisch verändertem) Saatgut auf der Grundlage einheimischer Saatgutarten, die mehr als 400.000 arme Kleinbauern und -bäuerinnen in die Agrarpakete einbezog. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und die deutsche internationale Solidarität unterstützten das BIOAMIGO-Projekt des Zentrums für Agrarökologische Alternativen in La Palma. Die aktuelle Politik der Regierung Nayib Bukele scheint zu den umweltzerstörerischen Praktiken der ehemaligen ARENA-Regierungen zurückzukehren und plant eine Vereinbarung mit BAYER und MONSANTO, der US-Tochter von BAYER. Diese neue opportunistische Geste der Bukele-Regierung an die Trump-Regierung bedroht die Umwelt und die Existenz von Tausenden von Kleinbauern und -bäuerinnen.

Nachfolgend ein Artikel der salvadorianischen Tageszeitung DIARIO CO LATINO vom 17.08.2019 (https://www.diariocolatino.com/acuerdo-entre-bayer-y-mag-atenta-contra-cooperativas-agropecuarias-dice-confras/)

Vertreter von CONFRAS bitten das salvadorianische Parlament, dem gremialen Vorschlag zuzustimmen, der den Kauf von Saatgut von derzeitigen Lieferanten gewährleisten und die landwirtschaftliche Produktion stärken soll. Foto Co Latino Zeitung / Ludwin Vanegas.

Abkommen zwischen Bayer und Landwirtschaftsministerium greift landwirtschaftliche Genossenschaften an, sagt CONFRAS

von Alma Vilches
@AlmaCoLatino

Sollte die Regierung die Beziehungen zu transnationalen Unternehmen wie Bayer-Monsanto wieder aufnehmen, würde dies die nationalen Genossenschaften und Produzenten gefährden, die Lieferanten des zertifizierten Saatguts sind, das für die zur Verteilung vorgesehenen sogenannten Agrarpakete verwendet wird, sagte José Coto, Präsident des Dachverbandes der Organisationen der salvadorianischen Agrarreform (CONFRAS).

Coto wies die Absicht zurück, dass der Landwirtschaftsminister, Pablo Anliker, und die Regierung eine Vereinbarung mit Bayer-Monsanto treffen, stattdessen forderte er, dass nationale Produzenten das Saatgut für die „Agrarpakete“ liefern, die an 450.000 Kleinproduzenten übergeben werden.

Laut dem Präsidenten von CONFRAS hat ARENA am 17. Juli einen Gesetzentwurf vorgelegt, der darauf abzielt, das Geschäft an große Importeure wie Cristiani Burkard (Anmerkung des Übersetzers: EX-Präsident, industrieller Großunternehmer und einer der wichtigsten Vertreter der ARENA-Partei) und transnationale Unternehmen wie Monsanto zurückzugeben, die die Produkte bis 2011 verkauften. In der Folgezeit änderte die Regierung dies (Anmerkung des Übersetzers: gemeint ist Regierung der FMLN, 03.2009 – 05.2019) und schulte und beriet die Genossenschaften beim Anbau von zertifiziertem Grundnahrungsmitteln.

Er sagte auch, dass das im Land produzierte Saatgut bereits ein nationales Erbe ist, da es mit hochwertigen Methoden hergestellt wird, die, anders als transgenes Saatgut, die Gesundheit und Biodiversität nicht beeinträchtigen. Es handelt sich um Saatgut, das gegen Schädlinge und extreme klimatische Bedingungen resistent ist, an die Boden- und Klimabedingungen angepasst und bei den Produzenten des Saatgutes selbst validiert wurde.

„Das Schweigen von Nayib Bukele, der absolut nichts über den Vorschlag von ARENA sagt, die nationale Produktion von Mais- und Bohnensaat zugunsten des Einkaufs bei transnationalen Unternehmen in den USA einzustellen, ist auffällig. Analysiert man Bukeles Schweigen und Anlikers Weise, sich mit Bayer-Monsanto zu treffen, so gibt es hier eine „Katze im Sack“, zwischen Importeuren, transnationalen Unternehmen, der US-Botschaft, rechten Parteien und der Exekutive“, sagte Coto.

Die Vertreter von CONFRAS baten das Parlament, den Vorschlag des Sondergesetzes zum Kauf von verbessertem Saatgut und Agrarpaketen, das am 29. Juli letzten Jahres vorgelegt wurde, zu billigen, in dem festgelegt ist, dass es die nationalen Erzeuger und Genossenschaften sind, von denen die Erzeugnisse zur Zusammenstellung der „Agrarpakete“ gekauft werden.

CONFRAS wies darauf hin, dass dieser Vorschlag darauf abzielt, den Kauf von Saatgut bei seinen derzeitigen Lieferanten zu gewährleisten, um die Kleinbauern zu stärken und landwirtschaftliche Genossenschaften als sozialwirtschaftliche Unternehmen zu entwickeln, die ländliche Arbeitsplätze schaffen.