…und von Deutschland nach El Salvador

Im Rahmen der Partnerschaft des Nationalparks Bayerischer Wald mit dem Nationalpark Montecristo besuchte im Dezember Mario Schmid, Ranger im NP Bayerischer Wald, seine KollegInnen in El Salvador. Schnell zeigten sich viele Parallelen in der Arbeit, wenn auch der Einsatz der Ranger in Bayern – anders als in El Salvador – längst hohe Anerkennung genießt. Illegaler Holzeinschlag und Wilderei machen die Arbeit der Ranger in El Salvador wie in vielen Ländern der Welt gefährlich. Auch in El Salvador stehen RangerInnen in vorderster Reihe im Kampf um die Erhaltung letzter wertvoller Naturräume. Ein besonderer Schwerpunkt des Austausches mit Rangern des NP Montecristo und mit AGES war die Umweltbildung und insbesondere die Erfolgsgeschichte der sogenannten Juniorranger. Zum Abschied gab es von den RangerkollegInnen für Mario Schmidt als Zeichen des Dankes – und zugleich Symbol für eine harte, anstrengende Arbeit – eine Machete in prächtiger Lederscheide. Und AGES-Vizepräsident Magaña überreichte dem gerührten deutschen Kollegen symbolträchtig sein Uniformhemd.